BLOG | kanzlei-job.de

Schrei leiser – ich kann Dich nicht hören: HR im Getöse der Kommunikation 25. Oktober 2015 | Autor: Recru

Gerhard Kenk

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide.

 

Es ist schon schlimm genug, dass wesentliche Argumente von und mit HR über Worthülsen und andere Formen des Hype kommuniziert werden. Fast noch schlimmer ist die Omnipräsenz dieser Beiträge im Web. Beiträge werden als Share, Like, Comment und Retweets unendlich oft potenziert – das Getöse nimmt kein Ende.

picture_Datenflut_2

Potenziert wird dieses Kommunikationsgetöse durch Automatismen der Weiterverteilung: Social Media Tools wie Hootsuite generieren Retweets – und diese werden dann von den Betreibern gnadenlos per E-Mail verstärkt: „Lieschen Müller hat Deinen Beitrag retweetet“. Aus dem ursprünglichen Konzept der Diskussion auf Social Media Kanälen ist ein gut geschmierter Kommunikationskreislauf entstanden.

Content is King – und Distribution schafft Reichweite

Am Ende dieses Kreislaufs steht die Beschränkung auf das Wesentliche. In der digitalen Welt der Stille können Gedanken reflektiert werden und für eigene Handlungsempfehlungen berücksichtigt werden.

Simone Janson, Buchautorin und HR-Bloggerin

Doch es gibt auch Tools, mit denen dieser Kreislauf zumindest etwas eingedämmt werden kann. Simone Janson, Bloggerin und Betreiberin des populären Blogs Berufebilder hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Kommunikationsflut zu bündeln, deren Verteilung in den sozialen Medien transparenter zu machen und so eine Hilfestellung im Kamp um die digitale Überflutung zu leisten.

Das Konzept basiert auf der Aggregation der Nachrichten-Meldungen in einen kontinuierlichen Stream. Wer sich als HR’ler einen schnellen Überblick über die wichtigen Nachrichten verschaffen will, kann dieses Tool unter Berufebilder News nutzen.

Eine erste Übersicht vermittelt einen Eindruck, wie oft ein Newsbeitrag in den socialen Medien weiter verteilt wurden, dabei werden die meistgeteilten Beiträge nach HR-Blogs und HR-Medien differenziert. Diese Zahlen vermitteln eine Fieberkurve, wie bedeutend die Community den einen oder anderen Betrag empfunden hat.

Danach erfolgt eine chronologische Liste der Beiträge, die im Katalog der HR-Medien entdeckt wurden. Zur Zeit werden 40 HR-Blogs und HR-Medien aggregiert.

Am Ende des Tages reicht es nicht aus, vor lauter Getöse den Kopf in den Sand zu stecken, sondern das Wichtige vom Unwichtigen zu unterscheiden. Und darüber nachzudenken.

Reflektion

Von Gerhard Kenk, Crosswater Job Guide

Gerhard Kenk

Gerhard Kenk

Mail: info [at] crosswater-systems.com
http://crosswater-job-guide.com

Kommentar verfassen